School Goes Internet
Navigation bar
  Home Start Previous page
 21 of 187 
Next page End Inhalt 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26  

2.1  Struktur und Funktionsweise
9
Es genügt vollständig, den Namen eines Rechners zu kennen, da so-
genannte Name Server
solche IP-Namen in IP-Nummern umwandeln
können. Die Verwendung von Namen für Rechner hat einen weiteren
Vorteil. Der Name bleibt erhalten, auch wenn ein Rechner eine neue
Nummer bekommt (zum Beispiel, weil er in ein anderes Büro mit einem
anderen Unternetz verlegt wird). Deshalb sollten, wenn immer möglich, die
Namen und nicht die Nummern verwendet werden.
Die Übertragung von Daten von einem Rechner zum anderen erfolgt
im Internet nach dem Prinzip der Paketvermittlung. Eine Datensendung
wird zuerst in kleine Pakete zerlegt (Abb. 2-2). Jedes Paket erhält je eine
Etikette mit der IP-Adresse von Absender- und Empfängerrechner (1). Die
Pakete zirkulieren anschließend im Netz in allgemeiner Zielrichtung, bis sie
den Empfängerrechner erreicht haben (2). Welchen genauen Weg ein
einzelnes Datenpaket nimmt, läßt sich nicht genau voraussagen, da
zwischen Start- und Zielrechner verschiedene Zwischenrechner,
sogenannte Router, die Pakete weiterleiten und versuchen, je nach
Leitungskapazitäten den optimalen Weg zu ermitteln. Insbesondere kön-
nen die Pakete auch in vertauschter Reihenfolge eintreffen. Beim Ziel-
rechner werden die Pakete wieder zur ursprünglichen Meldung zusammen-
gestellt (3). Verlorengegangene Pakete werden erneut angefordert.
1
2
6
5
4
3
2
1
6
5
4
3
2
1
5
3
6
4
(1) Bereit
(2) Unterwegs auf dem Internet
(3) Eingetroff
Datenpaket
Internet-Rechner (Startrechner, Router, Zielrechner)
Dieses Verfahren unterscheidet sich damit ganz erheblich von einem an-
deren Verfahren, das beispielsweise bei der Telefonie angewendet wird.
Verlangt Herr Müller aus Berlin am Weihnachtstag eine Telefonleitung zu
Ms Smith in San Diego, dann kann es sein, daß wegen Überlastung des
Telefonnetzes keine Verbindung mehr zur Verfügung steht. Er hört dann
nur das Besetztzeichen. Diejenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die
eine Verbindung erhalten haben, können jedoch normal miteinander
sprechen. Dieses zweite Verfahren heißt Leitungsvermittlung. Im Internet
gibt es keine Leitungsvermittlung. Bei Überlastung, das heißt, wenn zu
viele Pakete ins Netz eingespeist werden, dauert es für alle Beteiligten
entsprechend länger, bis die Pakete ihren Weg gefunden haben. Das hat
Name Server
educeth.ethz.ch
129.132.167.3
Paketvermittlung
Abb. 2-2
Paketvermittlung
Leitungsvermittlung